Es war einmal klein Marco, der voller Tatendrang im Internet eine 5 stuendige Tour am Freitag durch eine der Hoellen in Waitomo gebucht hat. Doch leider bekam er eine Absage, weil vor ihm boese Menschen alle Plaetze besetzt haben. Also entschied sich klein Marco fuer die gleiche Tour am naechsten Tag (Samstag), musste dann aber in den Bus einsteigen und konnte das Ergebnis nicht abwarten. Endlich angekommen in Waitomo huschte er direkt bei der Touri-Info rein und erkundigte sich nach seinem Platz bei der “Black Abyss” Tour. Doch sein Name stand nicht auf der Liste. Das maximum an Teilnehmer war erreicht, damit erlosch jede Hoffnung. Zum Glueck tat sich noch ein Platz am Freitag Nachmittag auf und schwups die wups war es seiner. Weil der Geldbeutel eh so schwer war, wurde die Rechnung direkt in bar beglichen. Gluecklich sezte er sich auf eine Wiese und genoss die Waerme der Sonne.

Kurz nach dem Abendessen beim Durchsehen seiner eMails dann die boese Ueberraschung, seine Anfrage ueber das Internet wurde nun auch bestaetigt. Jetzt stand klein Marco da, mit 2mal der gleichen Tour an unterschiedlichen Tagen und beide bezahlt. Er nahm all seinen Mut zusammen und ging zu der grossen schwarzen Office des Betreibers, um sein Leid zu klagen. Wegen der fortgeschrittenen Stunde war jedoch nur noch ein “Stallbursche” anzutreffen und auch uebers Telefon war niemand zu erreichen. Wuerde er nun beide Touren machen muessen, denn bezahlt waren sie ja schon? Wuerde die Zeit reichen eine Tour zu stornieren, denn die erste startete bereits am naechsten Tag und man muss 24 Stunden vorher bescheid geben? Wenn er eine Tour stornieren kann, wuerden sie es gestatten die uebers Internet gebuchte zu behalten, weil er hierauf einen 10% Rabatt bekommen hatte? Fragen ueber Fragen und klein Marco weit weg von zu Hause an einem Ort wo Schafe den Kuehen gute Nacht sagen.

Bereits um 7:30 Uhr klingelte der Wecker und das im Urlaub vom Urlaub. Klein Marco hetzte nach einer Katzenwaesche zum Fruehstueck und versuchte puenktlich um 8 Uhr den Betreiber erneut zu kontaktieren. Er hatte Glueck und auch wenn die Frau auf der anderen Seite der Leitung kaum zu verstehen war, konnte er seine Geschichte loswerden. Die Frau machte Hoffnung, wollte sich jedoch erst mit der Touri-Info auseinandersetzen. Da klein Marco eh das Hostel wechseln musste und seine Kohle wiederhaben wollte, schaute er da persoenlich vorbei. Alles lief reibungslos, Tour stoniert, Geld zurueck und obendrein noch einen freien Eintritt fuer das Museum bekommen. Und das End von der Geschicht: Neuseeland ist halt nett, die Leute sind nett und ueberhaupt braucht man nur fragen, wenn man was will.

Leave a Reply

*